Dramatische Eisschmelze ???

« Eisfläche am Nordpol ist auf ein Rekordminumum geschrumpft »,

« Arktis-Eis schmilzt schneller denn je », »Wie lange hällt die Erde das noch aus ? » Das sind nur einige der Schlagzeilen die in den letzten Tagen auf der ersten Seite diverser Zeitungen standen.Was war passiert? Angeblich soll das Eis in der Arktis in diesem Sommer auf ein Rekord-Minimum geschmolzen sein,obwohl es Satelittenmessungen erst seit 1979 gibt,spricht man dennoch von Rekord-Minimum.Den Hauptschuldigen für diesen Zustand lieferte man sofort in den Meldungen der Medien gratis mit.Der Klimawandel,und wenn Klimawandel gesagt wird ist zu 99,99% der Mensch gemachte Klimawandel gemeint,trägt die Hauptschuld an dieser angeblichen Misère.Und die ganze Palette von Horrorszenarien werden wieder aus der Schublade hervorgekramt ,um den Menschen vor Augen zu halten,was sie zu erwarten haben wenn sie nicht sofort aufhören sich am Klima zu versündigen.Ich erspare ihnen liebe Leser die Details solcher Horrorszenarien,die meisten werden sie sicher schon kennen.Nur eine will ich besonders hervorheben weil sie stellvertretend für die gesamte Palette der Horrorszenarien steht « Unser Planet erwärmt sich in einer Rate,die die Zukunft von Milliarden von Menschen gefährdet. » so die Aussage des Greenpeace-Exekutivdirektors Kumi Naidoo.Leider scheint Kumi Naidoo entgangen zu sein dass sich die Erde seit 15 Jahren nicht mehr erwärmt und die Temperaturen wieder rückläufig sind,und die letzte Warmzeit das Klimaoptimum ein Segen für die Menscheit war ,und die Kaltzeiten immer begleitet waren von Hungersnöten ,Auswanderungen usw.aber das sei nur am Rande erwähnt.Und all diese Prophezeiungen basieren auf Klimamodellen die mit Computern erstellt wurden , mit der Realität aber nichts gemeinsam haben , und sind im Grunde genommen nichts anderes als Kaffesatzleserei .Eine vernünftige Wettervorhersage von mehr als 5 Tagen ist schon mehr als gewagt ,was soll man dann von Klimavoraussagen über 10,20 ,50 oder sogar mehr als 100 Jahren halten ,wenn man weiss dass das Klima nur ein Durchschnitts Wert des Wetters währen 30 Jahren in ein bestimmten Gebiet ist .Dann sind Klimavoraussagungen über 100 Jahre nichts anderes als Wettervorassagungen über 100 Jahre(wäre sehr hilfreich bei den nächsten Ferienplanungen),da wäre Nostradamus noch genauer oder nicht ? Ein Beispiel:Vor 12 Jahren sagte der am Max-Planck Institut für Meteorologie tätige Wissentschaftler Mojib Latif wortwörtlich  » Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor 20 Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben ».Dann haben wir uns die Kälte und den Schnee in den letzten Winter also nur eingebildet.Und genau derselbe Wissentschaftler malt jetzt wieder den Teufel an die Wand ,und die Medien drucken brav seine Prophezeiungen ,ohne das ganze mal genauestens zu überprüfen ab.Kommen wir aber jetzt wieder zu der Arktis. Ja liebe Leser werden sie jetzt sagen ,das Eis am Nordpol schmiltzt aber ,dann muss sich die Temperatur ja erhöhen oder nicht? Es gibt aber nicht nur einen Pol , nein es gibt deren zwei den Nord und den Südpol,und über die Antarktis liest und hört man nicht viel warum wohl ? Der Grund liegt daran dass die Antarktis nun aber gar nicht zu gebrauchen ist als Beweis für eine kommende Klimakatastrophe. Woran liegt das denn nun ? Das liegt daran dass die Temperaturen in der Antarktis(mit Ausnahme der Antartischen Habinsel die aber weniger als 1% der gesamten Antarktis ausmacht)seit mehr als 30 Jahren rückläufig sind ,und das Meereseis und die Eisbeckung des Antarktischen Kontinents grösser wird . Wenn man von globaler Erwärmung spricht scheint die Antarktis nicht zur Erde zu gehören oder doch ? , dann stimmt das mit der globalen Erwärmung nicht.Oder soll es da noch vielleicht andere Ursachen für die Eisschmelze 2012 am Norpol geben ? Nein das kann nicht sein , der Mensch und nur er allein hat Schuld daran,denn was nicht sein darf,das kann ja auch nicht sein.
Wie schlimm es um den Nordpol bestellt ist bestätigt diese Meldung hier :Das langsame Auftauen der Arktis liefert zum Teil die Erklärung für die Rekord-Reise des russischen Eisbrechers SADKO zu nördlichen Breitengraden, welche niemals zuvor durch Schiffe erreicht wurde. Die
SADKO erreichte eine nördliche Breite von 82 Grad und 42 Minuten, was
Weltrekord ist. Klarer Fall sollte man meinen , nur … dummerweise stammt die Meldung vom 25 April 1935. Das kann doch nicht sein dass die Arktis 1935 mit so wenig Eis bedeckt war ,und doch entspricht das den Tatsachen ,dass in der Arktis in den dreissiger Jahren ähnliche Temperaturen wie heute herschten , und die Eisbedeckung ähnlich der jetzigen war,für diese Feststelung gibt es verschiedene Zeitungsartikel aus jener Zeit die von einem Abschmelzen des Arktischen Eises berichten und einem Eisfreien Nordpol warnten.Hatte der Mensch auch damals seine Hände im Spiel ? Wohl eher nicht denn die Eisbedeckung nahm in den 50er bis 80er Jahren wieder zu,wobei der Höhepunkt in den 70er Jahren erreicht wurde.Aber welche Ursachen hatt die geringe Eisbedeckung der Antarktis in den 30er Jahren denn nun ? Es gibt in der Arktis Zyklische Phasen von weniger und mehr Eisbedeckung und die haben mit menschlichem Einfluss so gut wie gar nichts zu tun.
Ursachen dieser Zyklen sind ua:
• Ozeanströmungen aus dem Süden schmelzen das Eis.
• Die rhythmische Verlagerung einer Klimaschaukel über dem Atlantik, die sogenannte Nordatlantische Oszillation (NAO), bringt alle paar Jahre warme Witterung in die Arktis.
• Der sogenannte Arktische Dipol, ein Luftdruckgefälle zwischen Nordamerika und Sibirien, bestimmt das Wetter.
Was nun in den 30er Jahren und den vergangenen Jahrtausenden und Jahrmillionen Gültigkeit gehabt haben soll,soll jetzt plötzlich nicht mehr so sein ,jetzt soll der Mensch die Schuld daran haben und jetzt kommt das wesentliche,und dafür soll er auch bezahlen.
Dass das sommerliche Abschmelzen dieses Jahr grösser als letztes Jahr ist hat aber auch noch eine andere ganz besondere Ursache:Anfang August bildete sich über dem Osten Sibiriens ein mächtiger Tiefdruckwirbel, der Kurs Richtung Nordpol nahm. Der Luftdruck im Innern sank so stark wie bei einem Hurrikan – ein zu dieser Jahreszeit ungewöhnliches Ereignis. « Normalerweise sorgen im Sommer Hochdruckgebiete für ruhiges Wetter in der Region », sagt der Klimatologe William Chapman von der University of Illinois in den USA.
Das Meer wurde umgerührt
« Der Einfluss des Sturms auf den Eisrückgang war enorm », erklärt sein Kollege Lars Kaleschke von der Universität Hamburg. Binnen zehn Tagen habe sich das Meereis der Arktis um die dreifache Fläche Deutschlands verkleinert. Die brüchige Eisdecke habe viele Angriffsflächen geboten. Der Wind trieb die Schollen auseinander. Er habe große Mengen Eis in Gefilde mit wärmerem Wasser getrieben, wo es geschmolzen sei, ergänzt Rüdiger Gerdes vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven.
Außerdem wurde das arktische Meer umgerührt. Normalerweise lagert dort kaltes über wärmerem Wasser. Beide Schichten trennt ihr unterschiedlicher Gehalt an Salz: Salzreicheres Wasser ist schwerer, es bleibt in der Tiefe. Daten von Bojen aus dem Eismeer hätten aber nun gezeigt, dass der Sturm das mildere Wasser aufgewühlt habe, berichtet Kaleschke. Nun schmölzen die Schollen wie Eiswürfel im Tee.
Als der Tiefdruckwirbel sich Anfang dieser Woche verzogen hatte, hinterließ er eine andere Arktis: « Nach dem Durchzug der Zyklone gab es eine sehr ausgeprägte negative Anomalie in der Eisfläche », sagt Kaleschke – mit anderen Worten: Ungewöhnlich viel Eis war verschwunden.
Neben den oben beschriebenen natürlichen Ursachen sorgte dieses Jahr nun auch noch ein Tiefdruckwirbel für den Rückgang des Eises.
Das klingt nun schon nicht mehr so apokalyptisch ,aber mit den Fakten und Tatsachen lässt sich die Menschheit eben nicht verängstigen.
Würde man in den Medien den Meldungen über die Antarktis genau soviel Aufmerksamkeit schenken wie deren über die Arktis , hätte man die Leser sicher darüber informiert dass am 21 Juni dieses Jahres auf einer Forschungsstation in der Antarktis ein negativer Temperaturrekord von -73,8C gemessen wurde der den alten Rekord aus dem Jahre 1966 mit -73,5°C einstellte.Und natürlich hätte man die Leser auch darüber informiert dass die Meereseisausdehnung in der Antarktis im Moment 43000 km^2 grösser als als im Durchschnitt 1979 – 2008 ist .Aber nein das passt ja nicht in das ganze Geschäft mit der Panikmache ,da passt die Arktisschmelze schon besser , auch wenn die Ursachen natürlichen Ursprungs sind ,was man den Lesern aber lieber vorenthält.
Ich beschränke mich in diesem Leserbrief auf die Eisschmelze in der Arktis und ihrer Ursachen , ich werde aber zu gegebener Zeit noch einen Leserbrief verfassen den angeblichen Menschgemachten Klimawandel dessen Thematik aber hier den Rahmen gesprengt würde.
Das die sich abzeichnende arktische Minimalbedeckung für
klima-alarmistische Propaganda missbraucht wird, kann nichts an ihren
natürlichen Ursachen ändern, werte Freunde des ungebremsten
Erwärmungs-Glaubens

Jungbluth Guy
19 rue de Steinsel
7254 Béreldange
Luxembourg

Étiquettes :


%d blogueurs aiment cette page :